„Man darf die Hoffnung nicht verlieren“ – Christoph Wigelbeyer zu The Armed Man

Ein Interview mit Christoph Wigelbeyer zu The Armed Man: A Mass for Peace, Karl Jenkins.

Der Chor NEUE WIENER STIMMEN bereitet sich seit einigen Wochen auf die Aufführung des Stückes The Armed Man: A Mass for Peace von Karl Jenkins vor. Zusammen mit dem Oberösterreichischen Landesjugendchor unter der Leitung von Alexander Koller und dem Sinfonieorchester der Musik und Kunst Privatuniversität der Stadt Wien unter der Leitung von Andreas Stoehr wird diese Friedensmesse am 14.1. in der Friedenskirche in Linz und am 15.1. im Wiener Konzerthaus aufgeführt.

Im Laufe unseres Probenwochenendes hat sich unsere Bloggerin Julia Ritter mit dem Chorleiter des Chores NEUE WIENER STIMMEN zusammengesetzt und ihm ein paar Fragen zum Stück und seinen Herausforderungen gestellt.

Julia: Wie ist es dazu gekommen, dass der Chor NEUE WIENER STIMMEN The Armed Man von Karl Jenkins aufführt?

Christoph: Ich bin vor Jahren über das Stück gestolpert. Ich habe das Lied „L’homme armé“, das ja ein ganz bekanntes Kriegslied aus der Renaissance-Zeit ist und immer wieder auch in Messvertonungen eingebaut wurde,  gekannt. Mich hat die Idee fasziniert, dass man dieses alte Lied in die Gegenwart holt in Verbindung mit dem, was auf der Welt seit damals wahrscheinlich ständig passiert, nämlich: Es herrscht Krieg.

Dieser Bogen von damals, von vor fünf-, sechshundert Jahren, bis heute spiegelt sich ja auch in den Texten wider, die im Stück vorkommen. Das spannende an dem Stück ist, dass es keine reine christliche Messe oder Requiem ist, sondern dass auch andere Weltreligionen Platz finden. Die Kriege sind überall gleich und das Leid ist überall das Gleiche, egal ob du an Gott glaubst oder an Allah oder an gar niemanden. Und das vermittelt Jenkins durch eine Tonsprache, die einerseits eingängig, andererseits aber auch intensiv und emotional differenziert ist.

Speziell mit jungen Leuten so etwas zu machen ist wahrscheinlich noch unmittelbarer als mit einem Erwachsenen-Chor, weil die Zukunft in euren Händen liegt und ihr euch wahrscheinlich auch viele Gedanken über den aktuellen Zustand der Welt macht.

Julia: The Armed Man wird ja mit zwei Chören aufgeführt, dem Chor NEUE WIENER STIMMEN und dem Oberösterreichischen Landesjugendchor. Ist das Stück für so viele SängerInnen ausgelegt?

Christoph: Das Stück bietet sich an für einen so großen Chor. Ich wollte immer schon möglichst viele Menschen auf die Bühne bekommen und ich wollte auch immer schon mit einem anderen Jugendchor kooperieren. Ich finde besonders dieses Treffen, auch mit einem jungen Orchester, sehr spannend.

Es steht seit langem auf meiner Wunschliste und als sich dann vor einiger Zeit die Gelegenheit geboten habe ich Andreas Stoehr, der Dirigierprofessor am Konservatorium ist und mit einem externen Chor kooperieren wollte, gemeinsam mit Jürgen (Partaj) das Stück vorgeschlagen. Dem damaligen Chef der Jeunesse, Alexander Moore, haben wir die Idee auch präsentiert. Er war auch gleich mit an Bord und hat sich dann die Frage gestellt, womit man das verbinden kann, denn es ist kein abendfüllendes Stück. Er ist dann auf die Idee gekommen, dass man die Eroica, diese visionäre Symphonie von Beethoven, damit verbinden könnte. Völlig anderer Stil, aber es geht im Grunde auch um Heldenverehrung und die Infragestellung dessen. Ähnliches gibt es auch in der Mass for Peace.

Julia: Kannst du etwas zum Stück selber sagen, über seinen Entstehungskontext, beziehungsweise die Idee hinter dem Stück?

Christoph: Jenkins hat das Stück im Kontext des Kosovo-Krieges 1999/2000 geschrieben. Dieses Thema spiegelt sich auch in den Texten wider. Es beginnt recht heiter mit „L’homme armé“, das noch nicht besonders bedrohlich, sondern eher tänzerisch ist. Dann bekommt es langsam diese Wendung hin zum Kriegerischen. Der Chor singt sich immer mehr in eine Kriegswut hinein, wird besinnungslos, wandelt sich gleichsam selbst zum „homme armé“, bis sich dann mit den Stücken „Angry Flames“ und „Now The Guns Have Stopped“ die Frage stellt: Was bleibt von einem Soldaten über, wenn der Krieg vorbei ist? Womit hat er sich selbst konfrontiert, was hat er alles erleben müssen, wenn er überlebt hat und wie wird er damit fertig? Und da kommt ihm der Glaube zur Hilfe.

Julia: Also würdest du sagen, dass die Botschaft des Stückes eine Art Rückbesinnung ist?

Christoph: Ich glaube man muss sich besinnen, sonst wird man wahnsinnig. Das Stück endet sehr hoffnungsfroh mit „Better Is Peace Than Always War“. Vielleicht ist das ein naiver Wunsch, vielleicht ist das auch bewusst so komponiert, dass das ein bisschen naiv ist. Aber der Schlusschor ist dann sehr berührend. Ich denke, man darf die Hoffnung nicht verlieren und wer soll die Hoffnung besser repräsentieren, als junge Leute.

Julia: Was ist für dich die größte Herausforderung bei diesem Projekt?

Christoph: Erstens bringt es die Größe des Chores mit sich, dass nicht immer alle am Punkt sind. Je größer der Chor, desto schwieriger ist es, Präzision hinzukriegen. Ein zweiter Bereich ist die Arbeit am Chorklang, weil von Stück zu Stück doch eine sehr differenzierte Klangfarbe gefordert ist. Und letztlich wollen wir ein Gefühl für das Ganze bekommen. Es ist wirklich viel Musik und es ist stimmlich durchaus anspruchsvoll. Es ist auch rhythmisch und sprachlich herausfordernd. Da kann man sicher sehr, sehr viel lernen.

Der Oberösterreichische Landesjugendchor ist ein sehr guter Chor. Gemeinsam mit den Neuen Wiener Stimmen sehe ich das als gute Konstellation. Der Chor ist groß und klanglich gewachsen. Das ist jetzt eine schöne Herausforderung und ein nächster Schritt, den wir gehen in unserer Chorgeschichte.

von Julia Ritter, am 19.11.2016

Aufführungen von The Armed Man

„The Armed Man – A Mass for Peace“
Jeunesse-Konzert gemeinsam mit dem Oberösterreichischen Landesjugendchor und dem Orchester der MUK Privatuniversität unter der Leitung von Adreas Stoehr im Wiener Konzerthaus
15. Jänner 2017
Kartenverkauf über die Jeunesse

„The Armed Man – A Mass for Peace“
gemeinsam mit dem Oberösterreichischen Landesjugendchor und dem Orchester der MUK Privatuniversität unter der Leitung von Adreas Stoehr in der Friedenskirche Linz
14. Jänner 2017
Hier geht’s zum Kartenkauf

Weitere Infos zu unseren Konzerten findest du hier.

 

Kommentar verfassen